01_Pressemitteilung zur Zukunft des Wettbewerbs (24.01.2022)

 

Deutscher Fotobuchpreis – Ein renomierter Wettbewerb sucht Nachfolger

Der Deutsche Fotobuchpreis hat sich während der letzten fünf Jahre großer Beliebtheit erfreut. In dieser Zeit wurden Kategorien erweitert, das Format der Webseite geändert, Inhalte neu gestaltet, soziale Medien bespielt, regelmäßig auf der Frankfurter Buchmesse die nominierten Werke ausgestellt und zusätzlich viele neue Ausstellungsorte und Partner für die preistragenden Werke angeworben. Jungen Menschen eröffnete der Wettbewerb die Möglichkeit, studentische Projekte einzureichen, um diese in angemessener Weise zu würdigen.

 

Eine Investition in das notwendige organisatorische Wachstum sieht das Organisations-Team der Hochschule der Medien nun für unerlässlich. Auch um den vielen neuen Anfragen, Anregungen und den Bitten um Expansion und verstärkte Öffentlichkeitsarbeit zu entsprechen. Daher hat sich das Orga-Team, auch um die erreichte Qualität des Deutschen Fotobuchpreises nicht zu kompromittieren, nun entschlossen, den Wettbewerb als Veranstalter nicht weiterzuführen.

 

Beschlossen wurde, den Wettbewerb für die Dauer eines Jahres aussetzen und dieses Jahr zu nutzen, um eine Institution, eine Organisation oder eine Initiative engagierter Fotobuch-Begeisterter zu finden, die diesen renommierten Preis weiterführen möchte.

 

Über Ideen und Anregungen via EMail (dfbp@hdm-stuttgart.de) freut sich das Orga-Team.

 

 

03_Pressemitteilung zur Preisverleihung des Deutschen Fotobuchpreis 21|22 (22.11.2021)

 

Ausgezeichnete Fotobücher – Deutscher Fotobuchpreis 21|22 verliehen

Ein Fotobuchwettbewerb in Zeiten von Corona – das hätte schwierig werden können. Aber trotz den für Verlage, Fotografinnen und Fotografen und Gestalterinnen und Gestalter herausfordernden Zeiten, war die Anzahl der Einreichungen für den Wettbewerb 21|22 erneut höher als im Vorjahr. Vielleicht ist das ein Zeichen dafür, dass alle Beteiligten hellsichtig erkannten, dass herausragend gestaltete Bücher gerade dann, wenn das Virtuelle immer stärker in den Vordergrund rückt, neue Bedeutung gewinnen?


Ausrichterin des Wettbewerbs „Deutscher Fotobuchpreis“ ist die Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM). „Wir freuen uns, dass der Wettbewerb auch in diesem Jahr auf so eine große Resonanz gestoßen ist“, erklärt Prof. Dr. Volker Jansen, der gemeinsam mit Prof. Cornelia Vonhof und Sebastian Paul (alle HdM), die Organisation des Wettbewerbs verantwortet.


Preisverleihung im kleinen Rahmen
Auch 2021 lassen die pandemiebedingten Einschränkungen eine feierliche Preisverleihung, mit vielen Gästen, wie sie traditionell im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen stattfindet, nicht zu. Dennoch soll ein erster Schritt aus den rein digitalen Formaten des letzten Jahres erfolgen. Die Preisverleihung findet am 19. November 2021 ab 17:30 Uhr im exklusiven Kreis von Laudatorinnen und Laudatoren sowie Preisträgerinnen und Preisträgern statt. Sie wird live gestreamt, so dass Gäste eingeladen sind, über den YouTube-Kanal des Deutschen Fotobuchpreises an der Preisverleihung teilzunehmen.

 

Die Preisträger des Deutschen Fotobuchpreises 21|22 in Gold

Kategorie Konzeptionell-künstlerischer Fotobildband  
Das Erbe
Bildautorin: Anne Schönharting, historisches Bildmaterial
Textautor*innen: Johannes Odenthal, Albert Gouaffo, Natascha Roshani, Oliver Gehrs, Willy Klare, Hans Paasche  
Gestaltung: Barbara Kotte, Peter Bünnagel (Kollektiv Scrollan)
Hartmann Books; ISBN: 978-3-96070-060-9

 

Kategorie Dokumentarisch-journalistischer Fotobildband  
Napoli Super Modern
Bildautor: Cyrill Weiner  
Textautor*innen: Gianluigi Freda, Andrea Maglio, Umberto Napolitano, Manuel Orazi Gestaltung: pupilla grafik
Park Books; ISBN: 978-3-03860-218-7  

 

Kategorie Coffee Table Book  
TEATRIP – Eine faszinierende Reise durch das Reich der Mitte
Bildautor: Stefan Braun  
Textautor: Christian Beck
Gestaltung: Lars Harmsen, Mara Schneider, Melville Brand Design
Slanted Publishers; ISBN: 978-3-948440-16-9

 
Kategorie Fotograf  
Albrecht Fuchs. Album: Portraits 1989–2020  
Bildautor: Albrecht Fuchs
Textautor*innen: Matthias Dachwald, Barbara Hofmann-Johnson, Albrecht Fuchs
Gestaltung: Kühle und Mozer, Köln
Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König; ISBN: 978-3-96098-876-2  

 

Kategorie Self Publishing  
Luise – Archäologie eines Unrechts
Bildautor: Stefan Weger
Textautor: Stefan Weger
Gestaltung: Lisa Drechsel, Julia Schneider

 

Kategorie Studentisches Projekt
1,5°C
Bildautor: Matthias Ziemer
Textautor: Matthias Ziemer
Gestaltung: Matthias Ziemer  

 

Kategorie Fotogeschichte  
Good Morning, World! Fotografien und Filme von Ernst A. Heiniger
Bildautor: Ernst A. Heiniger
Textautor*innen: Patricia Banzer, Peter Pfrunder, Katharina Rippstein, Muriel Willi
Gestaltung: Anna Haas
Verlag Scheidegger & Spiess mit der Fotostiftung Schweiz; ISBN: 978-3-03942-006-3

 

Kategorie Fototechnik
Heimwerken in der Fotografie: Kameras selber bauen – Objektive adaptieren

Bildautor: Cyrill Harnischmacher
Textautor: Cyrill Harnischmacher
Gestaltung: Cyrill Harnischmacher
dpunkt.verlag; ISBN: 978-3-86490-800-2

 

Zweistufiges Auswahlverfahren
Der Bekanntgabe der Platzierungen geht ein zweistufiges Jurierungsverfahren voraus. Die finale Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger wird von einer hochkarätig besetzten Fachjury getroffen. Prämiert werden von der Jury besondere Leistungen von Fotografen, Herausgeberinnen und Verfasserinnen, denen es gelingt, Fotografie und Buchgestaltung zu einem visuellen Erlebnis zu machen. Die Jury sichtet alle Einreichungen und vergibt die Preise in Gold in den ausgelobten Kategorien und nominiert Titel für die Short- und Longlist.
In der Vorjury sind neben Professorinnen und Professoren auch fotografie- und buchbegeisterte Studierende der Hochschule der Medien involviert.

 

Die Jury des Deutschen Fotobuchpreises 21|22

  • Hans-Michael Koetzle (München – Autor und Journalist)
  • Dr. Petra Kiedaisch (Stuttgart, Verlag für Architektur und Design/av edition –Geschäftsführerin)
  • Barbara Hofmann-Johnson (Braunschweig, Museum für Fotographie – Leitung)
  • Prof. Michael Danner (Berlin, University of Applied Sciences Europe - Faculty for Art & Design)
  • Birgitta Thaysen (Düsseldorf, Fotografin, Medienkünstlerin, Hochschule Niederrhein)
  • Dr. Nobert Moos (Köln, Fotoforum – Leitung)

 

Weitere Informationen zu den Jurymitgliedern: www.deutscher-fotobuchpreis.de/dfbp/wettbewerb/jury

 

Unterstützung erhielt die Jury von Professoren/innen der Hochschule der Medien (HdM), die als Vorjury mitwirkten. Namentlich sind dies:

  • Prof. Burkhard Fritz (Integriertes Produktdesign)
  • Prof. Stefan Schmid (Mediapublishing)
  • Prof. Bettina Tabel (Media Design) | Moderatorin der Jurierung)

sowie von Vertretern der studentischen Fotoinitiative der HdM.

 

Fotobuchausstellungen – das reale Erlebnis der Bücher

Gerade Fotobücher muss man in die Hand nehmen und darin blättern, davon sind die Veranstalter des Deutschen Fotobuchpreises an der HdM überzeugt. Deshalb sind für 2021 und 2022, wie in den vergangenen Jahren, eine Reihe von nationalen und internationalen Buchausstellungen geplant. Bis zum 28. November werden die Titel im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen im Haus der Wirtschaft in Stuttgart präsentiert.  Ab Mitte März 2022 werden die Preisträgerbücher sowie die Titel der Short- und Longlist im „Forum für Fotografie“ in Köln zu sehen sein. Weitere Ausstellungen folgen in Oslo, Hongkong, Teheran, Karlsruhe und Frankfurt. Die aktuellen Termine sind jeweils auf der Website des Deutschen Fotobuchpreises zu finden: www.deutscher-fotobuchpreis.de

 

>>> Die gesamte Pressemitteilung finden Sie u. A. in unserem DFBP-download-Bereich. <<<

 

 

02_Pressemitteilung zur Ankündigung der Preisverleihung um den Deutschen Fotobuchpreis 21|22 (03.11.2021)

 

Verleihung des Deutschen Fotobuchpreises – via Livestream auf YouTube


Die Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) richtet 2021 zum fünften Mal den » Deutschen Fotobuchpreis « aus. Die Preisverleihung in acht Kategorien findet am 19. November 2021 um 17:30 Uhr an der Hochschule der Medien in Stuttgart statt. Parallel werden die Siegertitel sowie die Nominierten der Short- und Longlist auf den Stuttgarter Buchwochen im Haus der Wirtschaft gezeigt.

Auch 2021 lassen die pandemiebedingten Einschränkungen eine feierliche Preisverleihung mit vielen Gästen, wie sie traditionell im Haus der Wirtschaft in Stuttgart im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen stattfindet, nicht zu. Dennoch soll ein erster Schritt aus den rein digitalen Formaten des letzten Jahres erfolgen. Die persönliche Preisverleihung im exklusiven Kreis von Laudatorinnen und Laudatoren sowie Preisträgerinnen und Preisträgern wird live gestreamt. Gäste können über den YouTube-Kanal des Deutschen Fotobuchpreises an der Preisverleihung teilnehmen (https://youtu.be/e9WNv3gcYfo).

Um den Preis konnten sich Fotografen, Textautorinnen, Designer, Studierende und Herausgeberinnen von Fotobüchern bewerben. Das Prädikat » Deutscher Fotobuchpreis – Gold « ist in der Fotobranche inzwischen gleichbedeutend mit » besonders wertvoll «.

Die Gewinnertitel zeichnen sich durch eine hohe fotografische Qualität, eine besondere fototechnische Leistung, einen herausragenden ästhetischen Gesamteindruck und eine hochwertige Buchproduktion aus. Vergeben wird die Auszeichnung in den Kategorien » Konzeptionell-künstlerischer Fotobildband «, » Dokumentarisch-journalistischer Fotobildband «, » Coffee Table Book «, » Monografie (Fotograf) «, » Self-Publishing «, » Studentische Projekte «, » Fototechnik « und » Fotogeschichte «.

Die Preise in den Kategorien werden in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt. In der Wettbewerbsjury engagieren sich Persönlichkeiten der Foto-, Kunst- und Verlagsszene (http://www.deutscher-fotobuchpreis.de/dfbp/wettbewerb/jury). Ihre schwierige Aufgabe ist es, in jeder Kategorie einen Siegertitel auszuwählen sowie die Titel für die Short- und Longlist jeder Kategorie zu nominieren. In der Vorjury, die die Arbeit der Wettbewerbsjury vorbereitet, haben fotografie- und buchbegeisterte Professorinnen, Professoren und Studierende der HdM ihre Expertise eingebracht.

Präsentiert werden die Highlights des aktuellen Wettbewerbs 21|22 vom 11. bis 28. November 2021 im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen. Anschließend gehen die ausgezeichneten Fotobücher auf Tournee und werden unter anderem im Forum für Fotografie in Köln, auf der Frankfurter Buchmesse und in Goethe-Instituten weltweit zu sehen sein.

» Wir freuen uns, den Preis in diesem Jahr zum fünften Mal ausrichten zu dürfen. Sehr glücklich sind wir, dass der Wettbewerb auch in diesem Jahr wieder auf eine so große Resonanz gestoßen ist «, erklärt Prof. Dr. Volker Jansen, der gemeinsam mit Prof. Cornelia Vonhof und Sebastian Paul (alle HdM), die Organisation des Wettbewerbs verantwortet.


 

 

01_Pressemitteilung zum Wettbewerb um den Deutschen Fotobuchpreis 21|22 (16.03.2021)

 

Deutscher Fotobuchpreis 21/22 von der Hochschule der Medien Stuttgart ausgeschrieben – Bewerbungsfrist beginnt am 15. April 2021

 

Die Hochschule der Medien (HdM) lädt zum Wettbewerb um die schönsten deutschen Fotobücher 21|22 ein. Um den Preis können sich Fotografinnen und Fotografen, Verfasserinnen und Verfasser, Designerinnen und Designer, Studierende und Herausgebende von Fotobüchern bis zum 10. September 2021 bewerben.

 

Das Prädikat "Deutscher Fotobuchpreis – Preisträger“ ist in der Fotobranche inzwischen gleichbedeutend mit "besonders wertvoll“. Die Gewinnertitel zeichnen sich durch eine hohe fotografische Qualität, eine besondere fototechnische Leistung, einen herausragenden ästhetischen Gesamteindruck und eine hochwertige Buchproduktion aus.

 

Die HdM hat die Ausrichtung eines der renommiertesten Preise der Fotografie im deutschsprachigen Raum vom Börsenverein des deutschen Buchhandels übernommen. Sie vergibt zusammen mit einer Jury aus renommierten Fotoexpertinnen und -experten, die Auszeichnung in den acht Kategorien: Konzeptionell-künstlerischer Fotobildband, dokumentarisch-journalistischer Fotobildband, Coffee Table Book, Fototechnik, Fotogeschichte, Fotograf/Fotografin (Monografie), Studentische Projekte und Self-Publishing.

 

Die Preisverleihung wird Ende des Jahres 2021, je nach Pandemiesituation, entweder im Rahmen Stuttgarter Buchwochen, an der Hochschule der Medien oder aber virtuell im Internet stattfinden. Siegertitel und Titel der Short- und Longlist werden virtuell auf der Website des Deutschen Fotobuchpreises und im Laufe des Jahres 2022 an einer ganzen Reihe von nationalen und internationalen Ausstellungsorten präsentiert.

 

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier: https://www.deutscher-fotobuchpreis.de